Entspannung im Bad- und Spabereich


Das Badezimmer ist längst zum privaten SPA-Bereich geworden und organische Materialien wie Naturstein gestalten mit modernstem Design ein neues Raumerlebnis.

Die Anforderungen an das Bad sind im Heute geprägt durch den Wunsch nach einer gelungenen Symbiose von Technologie und Natürlichkeit, vor allem durch die Verwendung von Materialien wie Holz und Naturstein als organisch wirkende Formen, die eine sinnliche Komponente in das Ambiente zaubern. Das Badezimmer soll sich idealerweise zur Natur hin öffnen. Damit stellen die Ergebnisse aktueller Trendstudien neue Herausforderungen an die gesamte Architektur des Bades.

Neben der Natürlichkeit sollen auch große Fenster sowie Sitz- und Liegeflächen Komfort und den Eindruck von Weite vermitteln. Die Mehrheit der Bauherren ist fasziniert von einem geräumigen, offen gestalteten Bad mit Blick in die Natur. Zwei scheinbar konträre Ansätze prägen die Anforderungen an das Bad der Zukunft: Auf der einen Seite der Wunsch nach Technologisierung, auf der anderen Seite das Erleben von Ursprünglichkeit. Gemeint ist kein Rückschritt in Richtung Waschzuber, sondern die Verwendung von Materialien wie Naturstein und der Natur entlehnter Formen.
Eignung von Natursteinen

Skeptiker werden fragen: Naturstein im Bad, geht denn das? Die Antwort ist einfach: Im Prinzip ja.

Allerdings sollten Sie bei Planung und Nutzung ein paar Regeln beachten – wie bei allen anderen Baumaterialien auch.

Klug ist, recht harte Steine einzusetzen. Polierte Oberflächen sind weniger geeignet, da kann Wasser schon mal stehen bleiben (zum Thema Wasser gleich mehr).

Beziehen Sie bei der Auswahl des gewünschten Natursteins für Ihr Bad die Lichtverhältnisse in dem Raum unbedingt mit ein. Faustregel: Je weniger Licht zur Verfügung steht, um so heller muss der Naturstein sein.

Von entscheidender Wichtigkeit ist bei der Bauausführung, alle Regeln für das Verlegen und Verfugen genau zu beachten. Nirgendwo sollte Wasser stehen bleiben oder eindringen können – das führt über kurz oder lang immer zu Schwierigkeiten.

Mindestens ebenso wichtig ist es, bei der Nutzung von Naturstein im Bad einige Regeln zu berücksichtigen. Viele Natursteine vertragen den Umgang mit kratzenden Materialien nicht. Dazu gehören sowohl Topfschwämme als auch scheuernde Sub stanzen in pulveriger oder flüssiger Form.

Grundsätzlich gilt, dass alle Kalksteine empfindlich gegen Säure sind. Von dieser Einschränkung sind auch Travertine und Marmore betroffen (sie werden von den Geologen zu Kalksteinen gerechnet). Auch einige wenige Quarzite können auf Wasser und Kohlendioxid empfindlich reagieren. Hier hilft genaues Nachfragen beim Händler Ihrer Wahl.

Lassen Sie sich von der einzigartigen Vielfalt von Naturstein begeistern und erfahren Sie mehr über die Einzigartigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses wunderschönen Naturprodukts.

Vielfalt der Oberflächen

Neben Textur und Farbe ist auch die Wahl der Oberflächenstruktur wichtig für den Gesamteindruck des Entspannungsbereiches Bad. Hier spielen vor allem technische Fragen eine Rolle, Rutschsicherheit und Reinigungsfreundlichkeit. Am leichtesten zu reinigen sind polierte Oberflächen. Geschliffene, gestrahlte oder gebürstete und satinierte Oberflächen sind ebenso möglich, diese sichern auch eine höhere Rutschsicherheit ab. Für den privaten Hausbau gibt es keine Vorschriften zur Rutschsicherheit, trotzdem sollte hier die bei Feuchtigkeit bestehende erhöhte Unfallgefahr vermieden werden.